Brauerei



Frisches Bier aus der privaten Landbrauerei!

Mitten im Unterallgäu, im schönen Voralpenland, liegt die Heimat der Storchenbräu – der privaten Landbrauerei. Hier wird schon seit über 200 Jahren Bier im Namen des Storches gebraut. Unser heimischer Wappenvogel steht dabei nicht nur für eine intakte Natur, sondern auch für charaktervolle, handwerklich gebraute Biere aus der Region – und das streng nach dem Reinheitsgebot von 1516! Diese Qualität verdanken wir in erster Linie auch dem Können, Erfahrung, Sorgfalt und Fingerspitzengefühl unserer Mitarbeiter, die ausgewählte Rohstoffe aus der Region zu Bieren der Spitzenklasse veredeln.

Hans-Roth-sen

Hans Roth sen.

Brauereichef in 4. Generation

Hans-Roth-jun

Hans Roth jun.

Brauereichef in 5. Generation

Unser Motto lautet: Gutes Bier ist frisches Bier! Und das hat weniger mit der Temperatur, sondern vielmehr mit dem Tag der Abfüllung zu tun. Ab diesem Tag unterliegt jedes Bier einer natürlichen Alterung. Da wir ausschließlich die direkte Region beliefern, können wir unbehandelte reine Biere anbieten. Daher gibt es bei uns keine unnatürliche Haltbarmachung über Pasteurisierung oder Kurzzeiterhitzung – und das schmeckt man! Aufgrund unserer lokalen Präsenz kennen wir im Gegensatz zu den Großbetrieben unsere Kundschaft noch und stehen selbstverständlich persönlich Rede und Antwort bei sämtlichen Fragen rund um`s Bier!

Bierige Grüsse aus Pfaffenhausen

Die Storchenbräu und die Störche in Pfaffenhausen

Seit der Einführung der Störchle Biere in den Jahren 1999 und 2001 unterstützt Storchenbräu die Arbeit des Landesbund für Vogelschutz. Denn pro verkaufter Kiste Störchle oder Schwarz Störchle geht ein Betrag an den LBV. Durch Schaffung von Biotopen und Nisthilfen konnte die Nahrungs- und Lebensgrundlage der Störche in den letzten 15 Jahren enorm verbessert werden. Inzwischen gilt die Region um Pfaffenhausen als einer der südlichsten Storchen-Standorte Deutschlands mit regelmäßig wiederkehrenden Brutpaaren. Wir sind sehr stolz darauf, Teil dieses Projektes zu sein. Denn was gibt es Schöneres, als seinem Wappenvogel unter die Flügel zu greifen!